Viele Mütter fühlen sich nach einer Schwangerschaft in ihren Körper nicht mehr wohl. Frische Mütter fühlen sich oft fremd im eigenen Körper, nach einer anstrengenden Schwangerschaft und Geburt. Man ist kraftlos, aufgebläht, hormongesteuert und hat eventuell noch Wasserablagerungen im Körper, zum Glück regeneriert sich der Körper innerhalb eines Jahres nach einer Schwangerschaft. Aber die Brust wird nie mehr so sein wie zuvor, weil die Haut der Brust dünner und unelastischer ist als die Haut am restlichen Körper. Einige Frauen sprechen von einer schlaffen, ausgelaugten Brust und fühlen sich in ihrer Weiblichkeit beraubt und haben weniger bis kein Selbstwertgefühl mehr.

Wie sich die Brust verändert

Nach einer Schwangerschaft und vor allem nach der Stillzeit ist die Brust tropfenförmig und hängt. Viele sind dadurch körperlich aber auch psychisch eingeschränkt. Alltägliche Dinge wie Sport oder sexuelle Betätigung werden zu einem unangenehmen Kampf mit sich selbst.

Während der Stillzeit ist die Brust voll und die Haut straff, jedoch lässt die Hormonproduktion schon beim Abstillen nach und die Brust wird immer schlaffer, leerer und hängend, die Brustwarze verändern ihre Farbe, Form und können „faltig“ erscheinen. Nach dem Abstillen geht oft das schöne Dekolleté von früher ganz verloren.

Unsere Haut dehnt sich und altert

Der Grund dafür liegt im Hautmantel. Der äußere Hautmantel kann sich nicht so gut und schnell zurückziehen wie das innere der Brust. Das liegt an den Inhaltsstoffen der Haut wie Kollagen und Elastin, die sich im Alter verändern aber auch genetisch bedingt sind.

Deshalb entscheiden sich viele Frauen nach Abschluss der Kinderplanung für eine chirurgische Brustverschönerung, manchmal ist dafür auch eine Straffung nötig. Eine Wiederherstellung der ursprünglichen Brust ist jedoch mit keinem Eingriff möglich, da die Form und Begebenheiten nach einer Hormonveränderung ganz anders sind. Wenn die Brust mit Gymnastik oder verschiedenen Cremen nicht zurückgeht, wählen viele den Weg zum Schönheitschirurgen.

Lassen Sie sich gut beraten

Egal wie verzweifelt Sie sind, achten Sie stets darauf, dass es ein guter Arzt ist dem Sie vertrauen können. Heut zu Tage darf sich jeder Chirurg Schönheitschirurg nennen, weil der Begriff nicht geschützt ist. Ein schlechtes Ergebnis lässt sich nur sehr schwer und wahrscheinlich mit vielen Schmerzen wiederherstellen.

Wenn Sie sich für einen schönen Busen durch einen operativen Eingriff entscheiden, lassen Sie sich gut und oft beraten. Beim Beratungsgespräch wird der Arzt erklären welche Methode zum besten Ergebnis führen wird. Es gibt verschiedene Schnitttechniken für Straffungen inklusive einsetzen der Implantate. Je nachdem welche Ausgangslage Sie haben wird Ihnen der Chirurg zu einer Bruststraffung durch die Brustwarze oder dem I-Schnitt, ein Schnitt von Brustwarze bis zur Brustfalte, raten. Manche Frauen haben das Glück ein besseres Bindegewebe zu haben, bei ihnen wird ein gutes Ergebnis mit Implantaten auch ohne Straffung erzielt.